Über diesen Blog

  • : A&A Online!
  • A&A Online!
  • : Freizeit Bücher Filme Anime Manga Freizeit
  • : Wir beide, Annie und Astala, bieten euch auf unserem Blog viele Informationen zu unseren Hobbys, Anime/Manga und japanisch, Bücher und Filme, Empfehlungen von lesenswerten Werken oder Seiten, wo ihr kostenlos Animes ansehen oder Mangas lesen könnt. Zudem listen wir euch witzige Alltagssituationen auf und sammeln überhaupt den ganzen Unsinn, der uns so durch den Kopf geht^^ Schaut doch mal rein!
  • Diesen Blog empfehlen
  • Zurück zur Startseite
  • Kontakt

Unser Leben

Ein kurzes Tagebuch, was uns so alles Witziges passiert...

Übrigens: Alle Schimpfwörter und ähnliches werden wir durch "Blume" ersetzen. Den Grund dafür könnt ihr in unserem Naruto-MSTing nachlesen (siehe "Links").

 

 

27. März 2011

Astala: Letzten Freitag in Französisch war auch wieder lustig.

Annie: Wir hatten gerade Schluss, da so Folgendes:

Astala(Johannes P.): "Schönes Wochenende!"

Annie(Lehrerin): "Werd ich haben, ich seh dich ja nicht!"

Kalender

July 2014
M T W T F S S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      
<< < > >>
Tuesday 15 february 2 15 /02 /Feb. 18:39

 

Wenn man schon so ein Manga-Freak ist, dann kommt man irgendwann auch auf die Idee, sich die japanische Schrift einmal näher anzusehen. Nun, auf diesem Gebiet bin ich garantiert kein Experte, ich kann auch nur googeln. Aber ein paar grundlegende Informationen kann auch ich euch geben:

Es gibt grundsätzlich im Japanischen drei Schriftarten.

1. Kanji

Die Kanji sind so etwas wie eine Bildschrift, ähnlich dem Chinesischen. Es gibt rund 3000 Kanji, alle bedeuten etwas anderes, so wie Hieroglyphen. Man findet sie oft in Bezeichnungen von Sternzeichen oder Tattoos wieder. Es gibt davon so viele, dass nicht einmal die Japaner alle kennen.

2. Hiragana

Die Hiragana ist eine Lautschrift, das heißt, man kann mit den Zeichen jedes Wort schreiben, wie mit unseren Buchstaben. Allerdings gibt es hier keine Buchstaben, sondern Silben! Eine Silbe ist ein Zeichen, die kann man nicht auseinander nehmen. Außerdem gibt es im Japanischen auch nicht alle Silben, die wir kennen, weil sie sozusagen weniger Konsonanten haben.

3. Katakana

Eben weil es da draußen in der weiten Welt auch Silben gibt, die sich mit Hiragana nicht ausdrücken lassen, gibt es noch die Katakana. Damit werden zumeist fremdländische Begriffe ausgedrückt, Anglizismen zum Beispiel. Aber auch im Manga werden Laute wie „whoo“ oder „krrr“ dann in Katakana dargestellt. Info am Rande: Der schizophrene Charakter Zetsu aus „Naruto“ zum Beispiel spricht mal in Katakana mal in Hiragana – je nachdem, ob der schwarze oder der weiße Zetsu gerade am Zug ist.



Wenn ihr also mit euren Freunden eine Geheimschrift ausmachen und die japanischen Zeichen dafür benutzen wollt, dann werdet ihr wohl immer wieder Lücken in euren Wörtern haben, wenn ihr nur eine der beiden Schriften benutzt. Natürlich ist es auch nicht korrekt, zwei Schriftarten in einem Wort zu vermischen, auch wenn sie sich stellenweise sehr ähnlich sind.

Ich hab mir den Spaß trotzdem gemacht und einmal das deutsche Alphabet nachgestellt. Die Hiragana sind die Zeichen, bei denen mit blauen Pfeilen auch die Schreibrichtung angegeben ist. Den Rest habe ich mit Katakana aufgefüllt.

Wer mehr erfahren will, gucke doch mal hier:

 

http://www.razyboard.com/system/morethread-business-japanisch-kurs-inu_no_taisho-1307445-4664989-0.html

http://www.jlpt-practice.com/Lesson/Basic/Katakana.asp

 

 


 

bisp

bisz

von Astala - veröffentlicht in: Japanischer Lifestyle
Kommentar hinzufügen - Kommentare (0)ansehen
Zurück zur Startseite
Erstellen Sie einen Blog auf OverBlog - Kontakt - Nutzungsbedingungen - Werbung - Missbrauch melden - Impressum